• Förderung

    Wir beraten Sie gerne beim Einsatz und der Handhabe von  Förderungsmöglichkeiten  und deren Abwicklung über Ämter oder Behörden.

    Welche Arten von Förderungsmöglichkeiten es gibt können Sie hier bequem ersehen:

    Föderung nach Zielgruppen

    Klicken Sie auf den entsprechenden Bereich in der Grafik....

  • gefördert
    Selbstzahler
ILF Map kleiner Unternehmen Arbeitssuchende Beschäftigte Soldaten Selbstständige
  • Übersicht der Fördermaßnahmen

    Bildungsgutschein

    Förderungsvoraussetzungen:

    • Arbeitsuchende und unmittelbar von Arbeitslosigkeit bedrohte Personen
    • Abgeschlossene Berufsausbildung oder mind. dreijährige Berufstätigkeit

    • Das Vorliegen eines Weiterbildungsbedarfs

    Förderung:

    • Beratung durch die Arbeitsagentur
    • Übernahme von Lehrgangs-, Fahrt-, Kinderbetreuungskosten sowie auswärtigen Unterbringungs- und Verpflegungskosten für berufliche Weiterbildungen und Umschulungen

    Weitere Infos:

    Bundesagentur für Arbeit (BA)
    www.arbeitsagentur.de

    Ihre regionale Agentur für Arbeit:
    Link hier

    Informationen zum Bildungsgutschein:
    Link Bildungsgutschein

     

    IFlaS

    Förderungsvoraussetzungen:

    • Personen die unmittelbar von Arbeitslosigkeit bedroht sind bzw. Arbeitssuchende

    • keine abgeschlossene Berufsausbildung oder Berufsrückerende mit Weiterbildungsbedarf sowie Wiederungelernte

    • für Geringqualifizierte werden ausschließlich Qualifizierungen gefördert, die auf anerkannte Berufsabschlüsse ausgerichtet sind und einem regionalen Bedarf entsprechen

    Förderung:

    • Beratungsgespräch des Förderträgers vor Teilnahmebeginn

    • Die anfallenden Maßnahmenkosten

    Bildungsgutschein: Prämiengutschein

    Fördervoraussetzungen:

    • Beschäftigte mit einem zu versteuernden Jahreseinkommen von bis zu € 20.000 (bzw. € 40.000 bei verheirateten)

    • Durchschnittlich mindestens 15 Stunden pro Woche erwerbstätig. Ein Prämiengutschein kann alle zwei Jahre ausgestellt werden

    • Teilnahme an einem Beratungsgespräch in der Beratungsstelle Bildungsprämie

    Förderung:

    • Anteilige Erstattung von Maßnahmenkosten und Prüfungsgebühren bis maximal €500
    • Ergänzende Förderung durch das „Weiterbildungssparen“ möglich

    Weitere Infos:

    Bundesministerium für Bildung und Forschung
    Kostenlose Hotline:  0800-2623 000
    www.bildungspraemie.info/_media/2012-05-24_flyer_bildungspraemie_ko.pdf

    Bildungsprämie: Weiterbildungssparen

    Fördervoraussetzungen:

    • Teilnahme an einem Beratungsgespräch in der Beratungsstelle Bildungsprämie

    • Entsprechendes Ansparguthaben nach dem Vermögensbildungsgesetz (zu versteuerndes Einkommen auf 17.900€ (35.800€ Ehepaare) durch VermBG beschränkt)
    • Maßnahmenkosten von über 30€

    Förderung:

    • Nicht-schädliche Entnahme aus dem aus Vermögenswirksamenleistungen angesparten Vermögen auch vor Ablauf der Sperrfrist (die Entnahme kann auch auf entsprechendes Vermögen des Ehepartners erfolgen)

    Weitere Infos:
    Bundesministerium für Bildung und Forschung
    Kostenlose Hotline:  0800-2623 000
    PDF zur Bildungsprämie

    Bildungsurlaub (nicht in Bayern)

    Fördervoraussetzungen:

    • Erwerbstätige (in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, in Planung: Baden-Württemberg)
    • als Bildungsurlaub anerkannte Weiterbildungsmaßnahmen
    • der Bildungsurlaub muss beim Arbeitgeber beantragt werden

    Förderung:

    • Je nach Bundesland unterschiedlich; in der Regel  gibt es fünf Arbeitstage Bildungsurlaub pro Jahr
    • Der gesetzliche Anspruch auf Freistellung von der Arbeit, um an Weiterbildungsmaßnahmen teilnehmen zu können. Das Gehalt wird während der Freistellung vom Arbeitgeber weiter gezahlt

    Weitere Infos:
    Bundesagentur für Arbeit (BA)
    www.arbeitsagentur.de
    Info nach Bundesländern Bildungsurlaub



    WeGebAU

    Fördervoraussetzungen:

    • Ältere oder geringqualifizierte Beschäftigte
    • gering qualifizierte Arbeitnehmer und ältere Arbeitnehmer

      Gering qualifiziert sind Erwerbstätige ohne Berufsabschluss oder mit Berufsabschluss, wenn sie seit mindestens vier Jahren eine an- oder ungelernte Tätigkeit verrichten
    • Ältere Mitarbeiter müssen mindestens 45 Jahre alt sein und in einem kleinen oder mittleren Unternehmen mit weniger als 250 Beschäftigten arbeiten
    • gering qualifizierte Beschäftigte werden Weiterbildungsmaßnahmen unterstützt, die z.B. mit einem Verbands- oder branchenübergreifenden Zertifikat abschließen oder die zu einem anerkannten Berufsabschluss führen
    • Weiterbildungsmaßnahmen für ältere Beschäftigte werden gefördert, wenn sie außerhalb des Betriebes durchgeführt werden und eine dauerhafte Qualifizierung garantieren

    Förderung:

    • Entweder durch einen Zuschuss zum Arbeitsentgelt oder durch Erstattung der Weiterbildungskosten
    • Die Höhe der Förderung wird entsprechend des Qualifizierungsbedarfs und des Arbeitsausfalls individuell bemessen
    • Das Programm läuft so lange Mittel zur Verfügung stehen

    Weitere Infos:
    Bundesagentur für Arbeit (BA)
    www.arbeitsagentur.de


    Meister Bafög

    Fördervoraussetzungen:

    • Fachkräfte mit abgeschlossener Berufsausbildung, die eine berufliche Aufstiegsqualifizierung anstreben (IHK- oder staatliche Prüfung)
    • Fachkräfte, die eine Aufstiegsfortbildung abschließen und über ein nach dem Berufsbildungsgesetz oder der Handwerksordnung anerkannte und abgeschlossen Erstausbildung oder eine vergleichbaren Berufsabschluss verfügen
    • der angestrebte Weiterbildungsabschluss muss über der Qualifikation einer Facharbeiter-, Gesellen- und Gehilfenprüfung oder eines Berufsfachschulabschlusses liegen, darf aber nicht oberhalb der Meisterebene liegen (wie z.B. ein Hochschulabschluss)
    • die Weiterbildungsmaßnahme darf 400 Unterrichtsstunden nicht unterschreiten und muss mit einer öffentlich-rechtlichen Prüfung abschließen

    Förderung:

    • Kosten der Weiterbildungsmaßnahme in Form eines Zuschuss und eines Darlehens. Lehrgangs- und Prüfungsgebühren werden bis zu 10.226 EUR unterstützt.
    • Dabei werden 30,5 % als Zuschuss geleistet, den Rest kann der Teilnehmer als zinsgünstiges Darlehen in Anspruch nehmen
    • Bei Vollzeitmaßnahmen werden auch die Kosten für den Lebensunterhalt gefördert, abhängig von der individuellen Bedarfshöhe. Der Zuschussanteil beträgt 44 %

    Weitere Infos:
    www.meister-bafoeg.info

    Darlehensanträge sind einzureichen bei der:
    KfW Bankengruppe
    Palmengartenstraße 5–9
    60325 Frankfurt am Main

    Infocenter: (08 00) 5 39 90 03
    Tel. (0 69) 74 31-0
    Fax (0 69) 74 31-29 44
    E-Mail: meisterbafoeg@kfw.de
    www.kfw.de

     

    Weiterbildungsstipendium

    Fördervoraussetzungen:

     

    • Junge Menschen bei der weiteren Qualifizierung nach dem Berufsstart
    • Bewerber müssen grundsätzlich jünger als 25 Jahre sein und besondere Leistungen in Ausbildung und Beruf nachweisen, z.B. eine Berufsabschlussprüfung mit einer Durchschnittsnote von 1,9 oder besser.
    • anspruchsvolle zumeist berufsbegleitende Weiterbildungen wie z. B. berufsbegleitende Studiengänge, Vorbereitungskurse für die Meisterprüfung oder Fachwirtabschlüsse

    Förderung:

    • ab 2012 beträgt der maximale Zuschuss 6.000 Euro bei einem Eigenanteil von 10 % je Fördermaßnahme

    Weitere Infos:
    Bewerber mit einer Ausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf wenden sich für die Bewerbung an die zuständige Stelle, bei der ihr Ausbildungsvertrag eingetragen ist.

    Wer einen Beruf im Gesundheitswesen erlernt hat, kann sich direkt bei der Stiftung Begabtenförderung bewerben.

    Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung
    Gemeinnützige Gesellschaft mbH SBB
    Lievelingsweg 102-104
    53119 Bonn
    0228 / 6 29 31-0
    0228 / 629 31-11
    info@sbb-stipendien.de
    www.sbb-stipendien.de

    Aufstiegsstipendium

    Fördervoraussetzungen:

    • Personen, die eine Berufsausbildung oder eine Aufstiegsfortbildung mit der Note 1,9 oder besser abgeschlossen haben
    • über mind. 2 Jahre Berufserfahrung
    • Vollzeit- oder berufsbegleitendes Studium an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule in Deutschland
    • das Studium muss in der Regelstudienzeit abgeschlossen werden. 

    Förderung:

    • Vollzeitstudierende erhalten 670 Euro/Monat plus 80 Euro Büchergeld
    • eine Betreuungspauschale für Kinder unter zehn Jahren.
    • Studierende in einem berufsbegleitenden Studiengang erhalten jährlich eine Förderung in Höhe von 2.000 Euro.

    Weitere Infos:

    Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung
    Gemeinnützige Gesellschaft mbH SBB
    Lievelingsweg 102-104
    53119 Bonn
    0228 / 6 29 31-0
    0228 / 629 31-11
    www.sbb-stipendien.de


     

    Berufsförderungsdienst (BFD) der Bundeswehr

    Fördervoraussetzungen:

    • Zeitsoldaten der Bundeswehr/Berufsoffiziere im fliegerischen Dienst mit besonderer Altersgrenze (BO41)
    • Eingliederungsmaßnahmen, welche die Arbeitsaufnahme im Anschluss an das Dienstverhältnis erleichtern. Nicht gefördert werden Maßnahmen, die dem Freizeitbereich oder der Persönlichkeitsbildung zuzuordnen sind

    Förderung:

    • Während, am Ende und nach der Wehrdienstzeit werden Kurs- und Seminargebühren etc. in Abhängigkeit der individuellen Kostenhöchstgrenzen voll oder anteilig übernommen.

    Weitere Infos:

    Berufsförderungsdienst der Bundeswehr
    www.bfd.bundeswehr.de

     

    WeGebAU für Arbeitgeber

    Fördervoraussetzungen:

    • Unternehmen, die Mitarbeiter für das WeGebAU-Programm freistellen

    Förderung:

    • Lohnkostenzuschüsse für den Arbeitsausfall (siehe oben)

    Weitere Infos:
    Bundesagentur für Arbeit (BA)
    www.arbeitsagentur.de

    Regionale Förderung

    Fördervoraussetzungen:

    • Erwachsene, erwerbsfähige, langzeitarbeitslose Bezieherinnen von ALG II in Bayern

    Weitere Infos:

    Zentrum Bayern Familie und Soziales (ZBFS)
    Hegelstraße 2
    95447 Bayreuth
    Hotline (09 21) 6 05-33 88

    Tel. (09 21) 6 05-03
    Fax (09 21) 6 05-5 80 80 10
    E-Mail: esf@zbfs.bayern.de
    www.zbfs.bayern.de

    Steuervorteile nutzen

    Fördervoraussetzungen:

    • muss beruflich bedingt sein bzw. unmittelbar damit im Zusammenhang  stehen 
    • Zuschuss vom Finanzamt nach Beendigung Ihrer Weiterbildungsmaßnahme

    Steuerlich absetzbar:

    Dabei sind nicht nur die Kursgebühren und Arbeitsmittel steuerlich absetzbar, sondern auch viele weitere mit der individuellen Weiterbildung in Zusammenhang stehende Aufwendungen.

    •     Fahrtkosten zwischen der Arbeit/Wohnung und dem Weiterbildungsort
    •     Kosten für Lehrgänge, Prüfungsgebühren, Seminare, Kurse, etc.
    •     Kosten für Arbeitsmittel wie Fachliteratur, Büromaterial, PC, etc.
    •     Kosten für das Arbeitszimmer zuhause (bis zu 1.250 Euro)
    •     Fahrtkosten zur Bildungsstätte
    •     Übernachtungs- und Verpflegungskosten
    •     Zinsen und Gebühren für Bildungskredite